Neue Unterrichtsmaterialien

   

Mit vorweihnachtlichen Geschenken überraschten die Fördervereinsmitglieder Martina Schröder und Liane Samland am 20.11.2017 die Grundschule.

Martinsumzug

Die funkelnden Sterne am wolkenfreien Himmel leuchteten am Freitag in Osterweddingen genauso hell wie die strahlenden Kinderaugen der kleinen Laternenträger. Dick eingemummelt, um der Kälte zu trotzen, hatten sie sich mit Eltern und Großeltern mit ihren bunten vielfach selbstgebastelten Laternen auf den Weg zur Kindertagesstätte Abenteuerland gemacht. Gefolgt waren sie alle der Einladung zum Martinsumzug, den Kindergarten, Hort und Grundschule Osterweddingen sowie ihre Fördervereine zusammen organisiert hatten. An der Kita wurden sie von den Erzieherinnen um Heike Seidel begrüßt. Unter die zahlreichen Teilnehmer hatten sich auch Ortsbürgermeisterin Birgit Wasserthal und Sülzetal-Bürgermeister Jörg Methner gemischt.

Von der Kita, in der Bahnhofstraße, setzte sich um 18:15 Uhr der Umzug musikalisch begleitet von der Schalmeienkapelle Sülldorf in Bewegung. Angeführt von Pferd und seiner Reiterin Christin Schmidt und flankiert von Fackelträgern der Jugendfeuerwehr zog der Troß durch die Weinbergstraße. Die Klänge der Kapelle waren im ganzen Dorf zu hören und lockten weitere große und kleine Teilnehmer an, die sich auf dem Weg zur Dodendorfer Straße den Laternenträgern anschlossen.

Vor der Grundschule angekommen, sammelten sich alle und lauschten der Schalmeienmusik bis es gemeinsam auf den Schulhof ging. Hier erwartete die Teilnehmer ein wärmendes Feuer. Im Schein der Feuerschale gab der Spielmannszug noch eine zusätzliche Kostprobe seines Könnens. Spektakulär anzusehen waren dabei die Lichtinstallationen an den Musikinstrumenten. Ein gemischter Chor aus Kita- und Schulkindern sangen dann in Begleitung der Trommelgruppe fröhlich das bekannte Kinderlied "Ich geh mit meiner Laterne" und spätestens beim Refrain stimmten alle Anwesenden mit ein.

Damit der Sinn des Martinsumzuges auch deutlich wurde, hatten sich die Kinder im Vorfeld mit der Geschichte vom heiligen Martin beschäftigt. Der Legende nach hatte Martin Essen und seinen Mantel geteilt. In Gedenken an seine Taten hatten sich einige Kinder in rote Umhänge gehüllt und verteilten selbstgebackene Martinsgänse, Martinshörnchen und Schokoküsse.

Auch an den Ständen von Kita, Hort und Grundschule herrschte Hochbetrieb. So hatte der Hort alle Hände voll zu tun und schenkte Glühwein und Kinderpunsch aus und buck frische leckere Waffeln, die mit Apfelmus gereicht wurden. Währenddessen sorgten die Kindergärtnerinnen für warmen Kakao, gern auch mit Schuss und die Lehrerinnen boten schmackhafte Bockwürste mit Brötchen an.

Gemeinsam genossen Jung und Alt den schönen Abend in heimeliger Atmosphäre. 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr und der Polizei für die Absicherung der Veranstaltung!

Spendenübergabe

 

  

Regelmäßig engagieren sich die ÖSA Versicherungen weit über die Versicherungswelt hinaus und nehmen so als Teil des Gemeinwesens Verantwortung für die Region wahr. Sie machen sich dort stark für Sport, Kultur, Bildung und Kunst. So fördern sie Veranstaltungen, Projekte, Maßnahmen und soziale Einrichtungen, die in Zeiten leerer öffentlicher Kassen sonst nicht mehr realisierbar wären.

Große Freude bereitete uns so am Freitag, den 03.11.2017 der Leiter der ÖSA Versicherungsagentur Staßfurt Steffen Huhn. Er übergab der Grundschule und deren Förderverein einen Spendenscheck über 300 €. Die Zweitklässler Ben und Lara, denen die ehrenvolle Aufgabe zuteil wurde den Spendenscheck stellvertretend für alle entgegenzunehmen, strahlten beim Anblick der Summe übers ganze Gesicht.

Direktorin Petra Meyer und Fördervereinsvorsitzende Liane Samland freuten sich ebenfalls riesig, geht doch nun dadurch ein weiterer lang gehegter Wunsch in Erfüllung, um die Lernbedingungen noch weiter zu verbessern. Mit der Spende kann nämlich die Installation der Rechentreppen finanziert werden.  Und das war nicht alles. Neben dem Scheck zauberte der Agenturleiter dann noch eine große Kiste mit Preisen und Gutscheinen für die am 29.11.2017 im Rahmen des Adventsbasars stattfindende Spendentombola hervor.

Ehrenamtliche Arbeit ist nicht selbstverständlich und um so schöner ist es, wenn sich Sponsoren finden, die Kindereinrichtungen und Vereine unterstützen. Das weiß Osterweddingens Ortsbürgermeisterin Birgit Wasserthal aus eigener Erfahrung und so ließ sie es sich nicht nehmen, sich persönlich bei Steffen Huhn für die großzügige Unterstützung zu bedanken.

23.09.2017 Aktionstag

Dem Aufruf des Fördervereins der Grundschule Osterweddingen waren am Samstag, den 23.09.2017 wieder viele fleißige Helfer gefolgt, die gegen 09:30 Uhr offiziell von Direktorin Petra Meyer und Schülern musikalisch begrüßt wurden. Unter die Eltern, Kinder, Lehrer und Hortner hatten sich auch Ortsbürgermeisterin Birgit Wasserthal und Sozialausschussvorsitzender Marco Falkenberg gemischt.

Für den Aktionstag hatten wir uns viel vorgenommen, besonders im Schulgarten. Die Planung lag hier in den Händen der Väter Thomas Schröder und Sebastian Mörstedt. Hier hieß es auf einer 60 m langen Strecke eine neue bunte Hecke für die Bienen der Imker-AG zu pflanzen und mit Folie und Rindenmulch für Unkrautschutz zu sorgen. Eine andere Hecke musste weichen um Platz für zwei Hochbeete der neuen Schulgarten-AG zu machen. Die Helfer machten dem Unkraut und Wildwuchs den Garaus und betteten den Komposthaufen um. Das umgefallene Futterhäuschen bekam einen neuen Fuss.

Dank der Nachbarn, der angrenzenden Grundstücke, die im Vorfeld die Wildblumenwiese gemäht und Strom zur Verfügung gestellt hatten, gingen die Arbeiten leichter von der Hand. Auch Frau Wasserthal hatte es sich nicht nehmen lassen die kleinen Gärtner zu unterstützen. So überreichte sie einen vollen Unkrautkorb voller neuer Handgartengeräte, die sogleich zum Einsatz kamen. Der Förderverein sponserte dazu noch ein Klassenset Gartenscheren und einen Unkrautwagen.

 

Auch im Schulhaus war viel zu tun. Angefangen im Keller, wo nach der Entrümpelung und Reinigung Schwerlastregale aufgebaut wurden, um Lagermöglichkeiten für den Förderverein zu schaffen.

 

Im Erdgeschoss waren Ikea-Experten am Werk und bauten in Windeseile die neuen Schränke für das Musikkabinett auf. Kaum fertig wurde auch schon die neue Technik installiert und in Betrieb genommen. Im Vorfeld war das Kabinett von Mitarbeitern des Betriebshofes mit frischen hellen Farben gestrichen wurden. Ein neues Wandbild wurde bereits am Mittwoch von der Designerin Beate Sauerbaum von Ideencode angebracht.

Unter dem Dach wurde es knifflig. Die alte Tapete setzte sich mächtig zur Wehr, musste dann aber neuer weichen. Hier wird demnächst ein Kreativraum entstehen.

Nur kurz zum Mittag wurden die Arbeiten unterbrochen, die bis in die späten Nachmittagsstunden reichten, so sehr waren die Helfer mit Eifer dabei. Hier hatte der Förderverein für die Verpflegung gesorgt und Frau Meyer schwang gekonnt die Grillzange.

Fazit des Tages: Ein völlig neu strukturierter Schulgarten, ein traumhaftes Musikkabinett, ein geräumiges beräumtes Lager, neue Tapete für den zukünftigen Kreativraum, zwei brechend volle Container und viele glückliche Gesichter.

Wir bedanken uns ganz ganz herzlich bei allen fleißigen Helfern, die am Aktionstag dabei waren, aber auch bei allen die uns im Vorfeld bei der Planung und Organisation geholfen haben!

Da wären vor allem die Mitarbeiter des Betriebshofes zu nennen und Frau Saskia Steuer, Abteilung Soziales ohne die wir die Vorbereitungen logistisch gar nicht hätten stemmen können. Ein herzliches Dankeschön an den Kultur- und Heimatverein für die vielen Ladungen Rindenmulch. Ebenfalls ein großes Dankeschön an die Volksbank Osterweddingen für das Sponsern der neuen Technik.

Eltern-Schule-Dialog

 

Die Einschulung am 12.08.2017 steht kurz bevor, die Vorbereitungen dafür und für das neue Schuljahr 2017/18 laufen an der Grundschule Osterweddingen bereits auf Hochtouren. Am Samstag werden 28 kleine ABC-Schützen einen neuen Lebensweg beginnen und sie sind Dank einer sehr guten Zusammenarbeit und Kooperation mit den Kindertagesstätten des Sülzetals gut vorbereitet. Die Zusammenarbeit mit den Kindergärten klappt besonders gut, weil Erzieher, Lehrer und Eltern auf Augenhöhe miteinander umgehen.

Ganz in diesem Sinne fand vom 04. - 05.08. in diesem Jahr auch zum ersten Mal ein von der Osterweddinger Grundschule und dem Förderverein organisierter „Eltern-Schule-Dialog“ unter Einbeziehung der Kindergärten in Form eines Workshops in Bertingen statt.

"Oft kommt es zwischen Elternhaus und Schule aufgrund von unterschiedlichen Erwartungen und Wünschen, aber auch gegenseitigen Vorurteilen zu Missverständnissen, die nicht nur die Zusammenarbeit zwischen beiden, sondern auch die Lernentwicklung des Kindes beeinträchtigen können. Wir wollen daher aktiv in einen Eltern-Schule-Dialog treten und auch außerschulische Kooperationspartner einbeziehen. Durch unterschiedlichste Aktivitäten möchten wir erreichen, dass Eltern und Lehrer miteinander ins Gespräch kommen und voneinander lernen, gemeinsam die Schule ihrer Kinder mitgestalten und sich gemeinsam über die besonderen Herausforderungen der heutigen Erziehung informieren. Eltern, Lehrer und Schüler sollen sich an ihrer Schule wohlfühlen können.", erläuterte Direktorin Petra Meyer.

Für die Teilnehmerschaft, bestehend aus Lehrern, Erziehern, Elternvertretern, Vertretern des Trägers und Vertretern des Fördervereins, begann der Workshop mit einem interessanten Vortrag über die Psyche des Menschen und dem sogenannten "Inneren Kind". Wie kommt es überhaupt zu Vorurteilen und Spannungen und was hat dies mit unserem Bewusstsein und Unterbewusstsein zu tun? Der Vortrag endete mit einer Meditation.

   

Weiter ging es nun auf dem Plan mit der Vorstellung des Schulprogrammes und dessen Weiterentwicklung. Die Besonderheit des parallelen Übungsraumes wurde hervorgehoben und dessen Wichtigkeit erläutert. Die Eltern erhielten einen großen Einblick in den Arbeitsablauf der Lehrer und Erzieher. Auch das Bildungsprogramm "Bildung elementar" und der "ABC-Club" wurden vorgestellt. Immer unter dem Motto: Wie können Lehrer / Erzieher und Eltern besser bzw. konstruktiver zusammenarbeiten, um die gemeinsame Verantwortung für den Bildungs- und Erziehungsauftrag auch gemeinschaftlich zu tragen?

An Konzepten und Vereinbarungen zur Elternarbeit mangelte es bisher. Dies soll sich nun ändern. Dazu wurde erst einmal herausgearbeitet: Was versteht man unter Kooperation mit Eltern und welche Formen der Beteiligung gibt es? Welche Felder der Elternmitgestaltung gibt es und was sind die Aufgaben der Elternvertreter?

In lockerer Atmosphäre wurde über verschiedenste Themen diskutiert, die einem unter den Nägeln brannte. Dabei konnten viele Dinge aus den verschiedenen Sichten betrachtet und ein Maßnahmenkatalog erstellt werden. Erste Maßnahmen werden bereits auf der Agenda der nächsten Gesamtkonferenz im Oktober stehen. Arbeitsgruppen werden mit Beginn des neuen Schuljahres ihre Arbeit aufnehmen.

Das Fazit war durchweg positiv und der Workshop unbedingt wiederholenswert. Weitere Workshops und Vorträge zu gewünschten spezifischen Themen sind vorgesehen. Auch Elterncafes sollen zusammen mit dem Hort durchgeführt werden.