Chronik

Die Geschichte der Grundschule Osterweddingen

recherchiert und aufgeschrieben von Monika Ziegeldorf

Im idyllisch gelegenen Osterweddingen befindet sich inmitten des Ortskerns in der Dodendorfer Str. 30 umrahmt von einem wunderschönen Park, die einem Märchenschloss ähnelnde Grundschule. Bei dem Gebäude handelt es sich um einen repräsentativen Ziegelbau, der auf einer kleinen Anhöhe liegt. Hervorzuheben ist die turmähnliche Eingangsgestaltung und das leicht vorspringende Pyramidendach. Die lebendige Dachlandschaft wird durch verschiedene Dachformen und durch übereinander gestaffelte, dreieckige Dachfensterchen bestimmt. Wir vermuten, dass das Gebäude im Zeitraum 1900 und früher als ein Vierseitenhof gebaut wurde.              

 

  bauernhof               grundschule

           Skizze aus Archiv                                                                      Foto von 2011 

 

In Mitteldeutschland ist diese Art die wohlhabendste Form eines Bauernhofes. Das Guts- oder Wohnhaus begrenzt den Innenhof zur Straße. Der landwirtschaftliche Wirtschaftshof wurde von vier Seiten umschlossen. Zu dem Gehöft gehörten noch ein Rinderstall, ein Pferdestall, eine Scheune, der Kornspeicher und Unterkünfte für die Arbeiter. Die Gebäude wurden leider im Laufe der Zeit abgerissen. Wo sich heute die Turnhalle befindet, stand der ehemalige Pferdestall. Das einzige noch erhaltene Gebäude, das heutige Schulhaus, ist seit 1998 ein Baudenkmal und steht unter Denkmalschutz.

Im Inneren des Gebäudes befindet sich ein originales Treppenhaus, dessen Wände seit 2009 eine wunderschön gemalte Sülzetallandschaft vom Künstler William Young ziert.

 

p1070673  p1070676  p1070681

 

Bewohnt wurde das Anwesen von der wohlhabenden Familie Lücke. Herr Lücke und die Tochter verstarben sehr früh, so lebte die Witwe Lücke bis zur Enteignung 1945 allein in dieser prunkvollen Villa.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges kamen viele Flüchtlinge nach Osterweddingen. Jetzt wurden das Wohnhaus und die anderen Gebäude Heimstätte für viele Menschen. Mit den Flüchtlingen stieg die Zahl der Kinder, die zur Schule gehen wollten an. Es gab bis dahin vier kleinere Schulgebäude, die nun nicht mehr ausreichten. Es wurde darum beschlossen, das heutige Schulhaus als neue Schule auszubauen. 

 zum Jahr 1961 wurden hier nach anfänglichen großen Schwierigkeiten die älteren Schüler von der 5. bis zur 8. Klasse unterrichtet. Ab dieser Zeit trug die Schule den Namen POS Osterweddingen. 1963 beendete die erste Klasse ihre zehnklassige Schulbildung an unserer Schule.

Schon damals fehlte es an ausreichend Hort- und Klassenräumen. So erhielt 1971/72 unsere Schule einen neuen Anbau. Dieser war unter vielen Widerständen als Initiativbau der Eltern, Schüler, engagierter Bürger und der LPG´en von Sülldorf und Osterweddingen gebaut wurden. Der Unterricht konnte ab jetzt in modernen Fachkabinetten stattfinden. Auch die vielen Außenstellen der Schulklassen konnten aufgehoben werden und die Sülldorfer Schüler gehen seit dieser Zeit in Osterweddingen zur Schule.

1973 erhielt die Schule den Namen Erich Weinert. Noch heute erinnert ein Gedenkstein rechts neben der Schule daran. 1976 begann der Bau der Turnhalle.

 

                    erichweinertoberschule                     p1070668

                                                              Archivfoto:Erich-Weinert-Oberschule                     Turnhalle

 

Viele Kinder lernten bis 1991 gemeinsam von der 1. bis zur 10. Klasse an der POS "Erich Weinert" in Osterweddingen. 

Nach der Wende 1989 wurden im Schulwesen tiefgreifende Veränderungen vorgenommen und so trennten sich zu diesem Zeitpunkte die Wege der Unterstufe (1. bis 4. Klasse) und der Oberstufe (5. bis 10. Klasse) und es entstand 1991 eine Grundschule und eine Sekundarschule.

Die Grundschule unter der Leitung von Frau Wöhlbier verblieb im alten Schulgebäude, die Sekundarschule im Anbau. Auf Beschluss des Landes Sachsen-Anhalt zog die Sekundarschule 1993 aus und die neu gegründete Verwaltungsgemeinschaft "Sülzetal" zog in den Anbau ein. 

Im Jahr 2003 beschlossen die Dodendorfer Bürger, dass sie Mitglied dieser Gemeinschaft bleiben wollten und seit dieser Zeit lernen die Kinder aus Dodendorf bei uns in Osterweddingen.

Momentan hat die Schule 105 Schüler und Schülerinnen, die in sechs Klassen von einem siebenköpfigen Pädagogenteam unter Leitung von Direktorin Petra Meyer unterrichtet werden.