Anmeldung Schuljahr 2019/20

Die Anmeldung der künftigen Grundschüler für das Schuljahr 2019/20 steht an. Schulpflichtig für das genannte Schuljahr werden Kinder, die am 30. Juni 2019 das sechste Lebensjahr vollendet haben. Die Anmeldung der betreffenden Kinder erfolgt durch die Erziehungsberechtigten persönlich. Die Kinder sind für die Anmeldung mitzubringen.

Die Regeleinzugsbereiche unserer Grundschule sind die Ortschaften Dodendorf, Osterweddingen und Sülldorf. Da die Gemeinde Sülzetal per Satzung die Schuleinzugsbereiche aufgehoben hat, können Kinder aus dem gesamten Sülzetal und darüber hinaus an unserer Grundschule angemeldet werden.

Folgende Zeiten wurden für die Grundschule Osterweddingen festgelegt

Montag, 19.02.2018 von 08:00 bis 13:30 Uhr und

Dienstag, 20.02.2018 von 13:00 bis 17:00 Uhr.

Bei der Anmeldung sind die Geburtsurkunde des Kindes oder das Familienstammbuch vorzulegen.

Besondere Musikstunde


Vorweihnachtliche Stimmung herrschte am Mittwochvormittag in der Turnhalle der Grundschule Osterweddingen. Wie immer vor den Ferien hatten sich hier Mädchen und Jungen der Schule versammelt, um gemeinsam eine Musikstunde zu gestalten.

Alle 106 Kinder der Osterweddinger Grundschule nahmen an der inzwischen schon zur Tradition gewordenen besonderen Musikstunde teil. „Das hat eigentlich nichts mit Weihnachten zu tun. Wir führen diese Unterrichtsstunde seit acht Jahren immer vor den Ferien immer zu einer anderen Thematik durch“, berichtet Osterweddingens Grundschulleiterin Petra Meyer.

Dieses Mal allerdings fiel die Wahl des Themas doch auf Weihnachten. „Ich schiebe auch immer ein bisschen Klassik mit rein“, bemerkte die Schulleiterin, und so erklangen zu Beginn die Magdeburger Domglocken und der Anfang des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach. Um einen großen Weihnachtskranz sitzend, sangen im Anschluss abwechselnd die einzelnen Klassen gut einstudierte Weihnachtslieder wie „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Alle warten auf den ersten Schnee“, begleitet von Petra Meyer auf der Gitarre. Auch Gedichte wurden vorgetragen und das Musikspiel „Hexe Babajaga“ aufgeführt.

  

Die Schulleiterin nahm das Zusammenkommen auch zum Anlass, um im Beisein der Kinder kleine Weihnachtsgeschenke an Mitglieder des Fördervereins der Grundschule Osterweddingen zu überreichen und sich bei diesen für das geleistete Engagement zu bedanken. Petra Meyers Dank galt auch ihren Lehrern: „Wer nicht ein so großes Herz für Kinder hat, kann so etwas nach 40 Jahren Arbeit nicht leisten. Jeder Einzelne ist manchmal am Zusammenbrechen. Trotzdem sorgen alle für ein unbeschwertes Lernen in ruhiger Atmosphäre“, sagte die Pädagogin und fügte hinzu, dass die Säulen einer Schule aber nicht allein die Lehrer, sondern auch und vor allem die Sekretärin, die Reinigungskraft und der Hausmeister seien.

Ein weihnachtliches Präsent überreichte die Schulleiterin auch an Betriebsleiter Maik Stelter und Maja Römmling von der Firma Reiling Glas Recycling. Das ortsansässige Unternehmen hatte der Schule 1500 Euro für ihr Projekt „Grünes Klassenzimmer“ gespendet.

  

„Zur Schule gehört in unmittelbarer Nähe ein Schulgarten. Das ist nicht normal, weil der Schulgartenunterricht vor zehn Jahren abgeschafft wurde. Vom Förderverein organisiert, wurde der Garten im letzten Jahr mit Hilfe aller Eltern neu strukturiert. Eine Imker AG der Schule pflanzt nun auf dem Gelände bienenfreundliche Sträucher und eine AG „Garten“ des Hortes Blumen und Kräuter an“, erläuterte Petra Meyer. Von den 1500 Euro soll jetzt ein Carport mit Sitzgelegenheiten entstehen, so dass der Ort auch für andere Unterrichtsfächer genutzt werden kann, eben ein „Grünes Klassenzimmer“ ist.

Und so bedankten sich die Kinder auf ihre Weise musikalisch bei den Sponsoren und wünschten frohe Weihnachtstage.

 

Da der Weihnachtsmann viel zu tun hatte, konnte er in diesem Jahr nicht persönlich zugegen sein. Aber er schickte die Fördervereinsmitglieder Martina Schröder, Liane Samland und Cindy Westphal als seine Vertreter vorbei und die zauberten allerlei schöne Sachen für Hort und Schule aus dem Geschenkesack hervor.

Ganz besonders freute sich die Schülerin Sarah Penndorf. Ihr überreichten die Hilfsweihnachtsmänner einen besonderen Kalender für 2018. Sarah hatte im Sommer am Volksbank-Mal-Wettbewerb "Mein Hobby" teilgenommen und ihr Bild wurde prämiert und ziert nun das Februarblatt des Kalenders.

Zu den Klängen von "Feliz Navidad!" tanzend und singend, wurden dann alle zusammen in die langersehnten Weihnachtsferien geschickt.

Spende für Hospiz

Kurz vor Weihnachten herrschte große Freude bei Tabea Friedersdorf, Leiterin des Hospizes Magdeburg und ihren Mitarbeitern.

Grund dafür war der Besuch von Petra Meyer, Schulleiterin der Grundschule Osterweddingen und Martina Schröder, Vorstandsmitglied des Fördervereins der Grundschule. Ein Teil des Erlöses aus dem diesjährigen Adventsbasar der Schule wurde dem Hospiz übergeben.

Wie von Tabea Friedersdorf zu erfahren war, wird das Geld für die Erfüllung der Wünsche der Hospizgäste verwendet.

Dank sei allen gesagt, die zum Gelingen und den Einnahmen anlässlich des Adventsfestes beigetragen haben.

Adventssingen Rusches Hof

Viel Betrieb herrschte am 01.12.2017 auf dem Gelände des Alten- und Pflegeheimes des DRK in Osterweddingen. Die Mitarbeiter hatten zum siebten Mal zum Weihnachtsmarkt eingeladen. Gekommen waren viele.

Der Innenhof war bereits im Laufe des Vormittages liebevoll in eine weihnachtliche Oase verwandelt worden. Um 15:00 Uhr standen die Bewohner warm eingepackt und in Decken gehüllt mit ihren Angehörigen, Freunden und Einwohnern aus Osterweddingen in voller Erwartung auf das Festprogramm bereit.

Das Programm eröffneten die Mädchen und Jungen des Grundschulchores Osterweddingen. Sie hatten sich ganz liebevoll vorbereitet und verbreiteten eine super Stimmung. Schwungvoll sangen sie ein Weihnachtslied nach dem anderen und die Bewohner und Gäste stimmten schon bald mit ein und schunkelten fröhlich mit.

Dann folgte das Folkloreensemble Magdeburg und verzauberte mit ihren Tänzen. Auch der Weihnachtsmann fehlte nicht und verteilte aus seinem Sack Süßigkeiten an die Kinder und Besucher.

29.11.2017 Adventsbasar

Advent in den Klassenräumen
 
Mehrere hundert Besucher beim Weihnachtsmarkt der Grundschule Osterweddingen
 
Obwohl die Adventszeit erst am kommenden Sonntag beginnt, herrschte in der Osterweddinger Grundschule am Mittwochnachmittag schon weihnachtlicher Trubel. Schule, Hort und Schulförderverein hatten zum jährlich stattfindenden Adventsmarkt eingeladen.
 

 

Eröffnet wird die Sause am Nachmittag mit einem Weihnachtslied in der benachbarten Turnhalle. „Schon jahrzehntelang veranstalten wir unseren weihnachtlichen Markt immer am Mittwoch vor dem 1. Advent. Wir wollen damit eine beschauliche Stimmung verbreiten“, erklärt Schulleiterin Petra Meyer gegenüber der Volksstimme. Schon seit Wochen sei an der Vorbereitung gearbeitet worden. „Während des Gestaltenunterrichtes haben beispielsweise die Schüler viel gebastelt“, verrät die Schulleiterin. Auch die Lehrer haben sich natürlich daran beteiligt und weihnachtliche Gestecke hergestellt. „Die werden für unsere vielen Sponsoren sein“, erzählt Petra Meyer weiter. Überhaupt sei die Veranstaltung in erster Linie als Danksagung an die vielen Sponsoren und Unterstützer gedacht. Und so freuten sich unter anderem Birgit Wasserthal, Marco und Margitta Falkenberg und Saskia Steuer über weihnachtliche Aufmerksamkeiten für Ihren unermüdlichen Einsatz für die Grundschule. Den beiden Vätern Thomas Schröder und Sebastian Mörstedt galt ein besonderer Dank für den Einsatz bei der Umsetzung des Projektes "Lernort Schulgarten - Grünes Klassenzimmer".

Doch natürlich sollen auch die Schüler etwas davon haben. So verrät die Schulleiterin, dass der größte Teil der Einnahmen aus den Verkäufen natürlich zurück in die Schule fließe. Ein Teil aber wird an das Hospiz Magdeburg überwiesen werden. Der andere Teil wird in das grüne Klassenzimmer im Schulgarten auf der anderen Straßenseite investiert. „Dort wird unser ‚Grünes Klassenzimmer‘ überdachte Sitzmöglichkeiten bekommen“, sagt Petra Meyer.

So ein Fest sei ein Zusammenspiel von Schule, Hort und Förderverein, aber auch Vereinen, Gewerbetreibenden und Bürgern aus dem Ort. Ohne deren Unterstützung könnten die avisierten Gelder nicht eingenommen werden. So hat der Besucher auch das Gefühl, nicht durch ein Schulhaus, sondern über einen Markt zu schlendern.

Schon am Eingangsbereich steigt den Gästen der Duft von süßen Backwaren in die Nase. Wer dem Geruch folgt, landet im Untergeschoss am Schmalzkuchenstand von Ella Mareike Brauner, Annalena Eve und Ticiano Wendzich. Den Teig haben sie selbst angerührt, erzählen die Drei auf Nachfrage, während eine Portion nach der anderen über den Tresen geht.

 

Im Erdgeschoss ist der erste Stand, an dem die Besucher vorbei müssen, der von „Frau Ines“. „Nur so kennen mich die Kinder“, sagt die Küchenhilfe und Reinigungskraft, die allerhand Strickwaren verkauft. „Die habe ich alle selbst gemacht. Die Schüler unterstützen mich beim Verkauf“, erzählt „Frau Ines“.

Weiter geht es den Flur entlang, in dem der Geruch von Kuchen und Kaffee entgegenschlägt. Im Schulcafe angekommen fällt der Blick sofort auf eine große Tafel. Hier sind Torten und Blechkuchen aufgebahrt, alle von Eltern gebacken und zur Verfügung gestellt.

Auch auf dem Schulhof riecht es lecker – dieses Mal nach Gegrilltem. Am Grillgerät steht Horterzieher Kai Hoffmann-Helbig. Mit der Zange in der Hand und der Unterstützung von Vätern scheint er hier alles im Griff zu haben.

 

Wieder im Schulgebäude geht es vorbei an Steckrübeneintopf und Grünkohl, den der Ehemann der Schulleiterin vorbereitet hat. Nur wenige Meter weiter sitzt Fabian Dietrich, der sich gerade mit Schmalzkuchen eingedeckt hatte. Nun verkauft der Schüler Zauberstäbe. „Die habe ich gemeinsam mit meiner Mutti gebastelt und die funktionieren auch – allerdings nur, wenn man die Sprüche richtig aufsagt“, erzählt Fabian und lächelt verschmitzt.

  

In einem der nächsten Räume gibt es Schokoäpfel und Plätzchen. Wie Liane Samland, Vorsitzende des Schulfördervereins erzählt, haben hier viele Helfer ihre Hände mit im Spiel. Das hat sich offenbar gelohnt, denn vor allem die Äpfel „gehen weg wie warme Semmeln“. Nur wenige Meter weiter steht Elisa Lübs. Die Viertklässlerin preist ganz professionell Rapshonig an. „Den haben wir in unsere Imker-AG hergestellt“, erzählt sie. Und das Beste an der Arbeitsgemeinschaft, so führt sie weiter aus, sei eben der Honig.

Großer Andrang herrscht bei der Tombola. Losfee Martina Schröder ist an diesem Nachmittag eine gefragte Person. Über 350 Preise und Gutscheine locken Jung und Alt und der Losverkauf läuft super. Reger Trubel herrscht aber auch auf dem Flohmarkt, am Waffelstand oder im Raum mit den vielen Adventsgestecken.

   

Dann wird in die Turnhalle gerufen. Hier haben die Schüler ein festliches Programm vorbereitet. Es sind weihnachtliche Lieder der Rhythmik-AG zu hören sowie Stücke, die die Schüler der Musikschule Fröhlich vorbereitet haben. Nach jeder Einlage spenden die Gäste Applaus.

Nach gut drei Stunden ist der Adventsmarkt beendet. Wieviel denn nun genau eingenommen worden ist, steht natürlich noch nicht fest. Doch alle sind sich einig: Der diesjährige Adventsmarkt der Grundschule Osterweddingen war wieder ein voller Erfolg.

Ein herzlicher Dank geht an alle Helfer und Unterstützer, an die zahlreichen Zuckerbäcker, Spezialitätenköche, Bastelkünstler und Heimwerker, Kaffee- und Glühweinzauberer, Grillmeister, Tombolaorganisierer, Fotografen, Standbetreuer und Verkäufer, Musiker und Sänger, die diesen schönen Adventsbasar erst ermöglicht und zu einem wunderschönen Nachmittag gemacht haben.